Was ist Reittherapie ?

Begriffliche Definitionen

Der Begriff Reittherapie wird häufig als Überbegriff für den Einsatz von Pferden innerhalb Tiergestützter Interventionen genutzt. Die Reittherapie umfasst

Tiergestützte Pädagogik mit dem Pferd / Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd

Die Tiergestützte Pädagogik beinhaltet ein pädagogisches Arrangement mit konkreten, kinderorientierten Zielvorgaben, wodurch Lernprozesse initiiert werden, die schwerpunktmäßig die emotionalen und sozialen Kompetenzen des Kindes fördern und verbessern sollen.

Tiergestützte Therapie mit dem Pferd / Therapeutische Förderung mit dem Pferd

Die Tiergestützte Therapie beinhaltet zielgerichtete Interventionen zur Förderung und Verbesserung bestimmter Entwicklungsbereiche: Das Sprechen und die Sprache, die motorischen Funktionen, die kognitiven und die mentalen Fähigkeiten, das Verhalten und die Emotionen. Nach einer sorgfältigen Fallanalyse werden konkrete Therapieziele festgelegt und ein Therapieplan erstellt.

Tiergestützte Interventionen mit dem Pferd haben nicht zum Ziel, das Reiten zu erlernen. Das bedeutet, dass die Tiergestützten Interventionen in der Interaktion mit dem Pferd stattfinden, und nicht immer auf dem Rücken des Pferdes. Im Fokus steht die respektvolle und einfühlsame Begegnung zwischen Kind und Pferd, die eine heilsame Beziehung ermöglicht und so Raum für Entwicklung und Wachstum eröffnet.

DSC01469
Reitpädagogik Heidelberg 63-min

Warum Tiergestützte Interventionen mit Pferden?

Eine ganz besondere Begegnung zwischen Kind und Pferd

Der Kontakt und die Interaktion zwischen Kind und Pferd findet auf körperlicher und energetischer Ebene statt. Das Pferd gibt über seine Körpersprache unmittelbar und  unverfälscht Rückmeldungen und bewertet dabei nicht nach menschlichen Kriterien. Das Kind erhält über das Pferd Rückmeldungen über seine eigenen Körpersignale und die damit  verbundenen Emotionen und Bedürfnisse. Die Interaktion mit dem Pferd bringen das Kind mit seinen Gefühlen und Bedürfnissen in Kontakt, welche sich unbewusst in der  Körpersprache des Kindes zeigen. Ein weiterer Aspekt ist das Lernen von Empathie. Das Kind lernt durch das Pferd, dessen Bedürfnisse wahrzunehmen und diese schließlich zu  berücksichtigen. Durch das „Umsorgen“ des Pferdes werden wichtige soziale und  empathische Fähigkeiten gefördert. Das Pferd kann soziale und emotionale Hemmschwellen,  die das Kind sonst bei Menschen zeigt, überbrücken. Dies ist möglich, weil das Pferd ein Tier  ist, nicht nach menschlichen Kriterien bewertet, über den Körper kommuniziert und über  seine Körpersprache Rückmeldungen gibt.

Erfahren Sie mehr

Einblicke und Neuigkeiten aus unserer Reittherapie

20210221_130910

Fördermöglichkeiten in den einzelnen Entwicklungsbereichen

Das Sprechen und die Sprache 

  • Förderung der Sprechfähigkeit und der Sprechfreude: Der Aufforderungscharakter des Pferdes, die durch die Körpermitte überkreuzenden Bewegungen, das Getragen werden, und die Umweltanregungen regen die Sprechfähigkeit und die Sprechfreude des Kindes an.
  • Förderung der Kommunikations- und Interaktionsfähigkeit: Das Kind kann Verständnis für das Pferd als Interaktionspartner entwickeln und so angemessene verbale und körperliche Ausdrucksformen für seine Emotionen und Bedürfnisse ausbilden.

Die Motorischen Funktionen

  • Förderung der Wahrnehmung sozialer Situationen: das Kind kann seine Wahrnehmung schulen, indem es das Pferd beobachtet und lernt, seine Absichten und Bedürfnisse zu erkennen.
  • Förderung der Sensibilität, eigene und fremde Emotionen bewusst wahrzunehmen: Das Kind kommt in der Interaktion mit dem Pferd in Kontakt mit seinen eignen Emotionen und setzt sich hierbei bewusst mit dem Erleben von Emotionen auseinander.
  • Reduzierung sozialer Hemmschwellen und Ängste: das Kind erhält in der Interaktion Rückmeldungen über die Körpersprache des Pferdes. Diese Rückmeldungen sind unverfälscht und ohne Bewertung nach menschlichen Kriterien. Das Kind bekommt hierdurch die Möglichkeit, auf körperlicher und energetischer Ebene, seine eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse des Pferdes miteinander abzustimmen.

Die Kognition und die mentalen Fähigkeiten

  • Förderung der Fähigkeit zur Analyse sozialer Situationen aufgrund der  Beobachtung des Pferdes und das Erkennen seiner Intentionen.  
  • Förderung der Fähigkeit, sich mit eigenen und fremden Emotionen auseinander zusetzen aufgrund der Emotionsladung in der Interaktion mit dem Pferd. 
  • Reduzierung sozialer Hemmschwellen und Ängste aufgrund des wechselseitigen  Prozesses der nonverbalen und kritiklosen Abstimmung der eigenen Bedürfnisse  und den Bedürfnissen des Pferdes.

Das Verhalten und die Emotionen

  • Förderung des Selbstwertgefühls: In der Interaktion mit dem Pferd erfährt das Kind Selbstwirksamkeit, so dass das Gefühl entstehen kann, angenommen und gemocht zu werden.
  • Förderung der Fähigkeit, Emotionen wahrzunehmen, und zu regulieren sowie Impulse zu steuern: Das Kind erhält durch die Rückmeldungen des Pferdes die Möglichkeit, seine eigenen Emotionen und Körpersignale besser wahrzunehmen und kann hierbei lernen, sein Verhalten angemessen zu regulieren.
  • Reaktivierung unterbewusster Bedürfnisse nach Nähe und Kontakt: Der Aufforderungscharakter des Pferdes kann beim Kind körperliche und emotionale Reaktionen auslösen und Bedürfnisse nach Nähe und Kontakt hervorrufen.
  • Förderung sozialer Fähigkeiten: Rücksichtnahme, soziale Sensibilität, sozial angemessene Formen der Selbstbehauptung, Wertschätzung, Frustrationstoleranz, Konfliktfähigkeit, Regelverständnis und Verantwortungsgefühl.
  • Reduzierung sozialer Ängste: In der Interaktion mit dem Pferd kann das Kind Verhaltensweisen, die den Umgang mit anderen Menschen oft erschweren oder verhindern, erkennen und verändern.
  • Förderung der Balance zwischen Ego- und Altruismus: In der Interaktion mit dem Pferd und dessen natürlichen Einfordern von Bedürfnissen kann das Kind lernen, die Bedürfnisse des Pferdes und seine eigenen Bedürfnisse zu erkennen und in Einklang miteinander zu bringen.

Ich freue mich auf Ihren Kontakt